BARNEY                
 der liebenswerteste, beste, schönste und tollste Beagle der Welt

kleines Familientreffen       6 Monate       8 Monate       9 Monate       Kurzbesuch von Blueboy

Ostern         Blueboy`s Urlaub bei uns         11 Monate und großes Familientreffen

um zu Barney`s Hauptseite zurückzukehren, hier klicken oder das Fenster schließen

 

 

6 Monate


Mein Leben ist total spannend und bietet ständig neue Überraschungen. Nach Nikolaus, Christkind und Silvester
 habe ich schon wieder etwas unglaubliches zu berichten.
 

                                

 

                                


Wie jeden Morgen wollte ich raus in den Garten. Als die Haustür aufging hats mich fast umgehauen. Bäume, Häuser, Straßen, einfach alles war dick mit einer weissen Masse bedeckt. Ein erster vorsichtiger Pfötchentest hat folgendes ergeben: Das Zeug ist kalt, knirscht und gibt nach. Bei genauere Untersuchung habe ich festgestellt, dass man wunderbar darin toben kann. Kopf nach unten und ab gehts, quer durch den Garten. Fraule erzählte mir, dass man das weisse Zeug als Schnee bezeichnet. Gemeinsam sind wir in die Wiese, wo sie mir einen Ball geworfen hat. Ehrlich, ich habe genau aufgepasst wo er gelandet ist aber egal wie ich gesucht habe, er war unauffindbar. Lieb wie sie ist, hat sie noch mehr Bälle hervor gezaubert und geworfen aber auch die blieben spurlos verschwunden. Ich war der Verzweiflung nahe. Als Täter habe ich den Schnee in Verdacht, er muss sie gefuttert haben. Weiss jemand, was er sonst noch alles frisst? Meine Sammlung von Stöckchen, Ästen, faule Äpfeln und noch ein paar wichtige Dinge die ich im Gebüsch versteckt hatte, ist ebenfalls nicht mehr auffindbar *jammer*.

Dieser Morgensport war jedoch erst die Aufwärmrunde, denn danach ging es ans Schneeräumen. Natürlich habe ich fleißig mitgeholfen und die Schneeschippe kräftig angefeuert. Noch lustiger wurde es, als der große Besen zum Einsatz kam. Da ich mit ihm noch eine Rechnung offen hatte, habe ich sofort den Ringkampf eröffnet und mich auf ihn gestürzt.  Leider hatte Fraule gar kein Verständnis dafür und sich zu allem Überfluss noch auf seine Seite geschlagen. Da war ich schon etwas enttäuscht aber nicht lange. Als Entschädigung haben wir Fangen gespielt. Ich mit einem ihrer Handschuhe voraus, sie hinterher. Heissa, das war vielleicht lustig.
 

          


 


Nachdem ich den ganzen Tag im Schnee getobt hatte, war ich abends total erledigt. Da wollte ich nur noch schlafen und von einem glorreichen Sieg über Besen und verschwundenen Bällen träumen.
 

    

 

Ich bin sooo traurig, der schöne Schnee ist einfach gegangen und hat nicht gesagt wohin.

Dafür habe ich endlich wieder meine im Gebüsch versteckten Schätze gefunden.
 

            

 

            

 

Soviel toben und schaffen macht hungrig aaaber.......

 

 

...... wo bitte bleibt mein Teller? Ihr könnt mich doch nicht verhungern lassen!

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

Familientreffen

 


Wie bitte? Wir sollen brav “sitz” machen?
 


Paaah, jetzt ist Beaglepower angesagt!

 

          

 

          

 

          

 

          


Heute haben wir wieder die liebe Familie besucht bei der ich meine ersten 8 Lebenswochen verbringen durfte. Nicht nur sie, auch Bonnie-Mami, Brüderchen Blueboy, Schwesterchen Angelina und Athena hatten mich schon sehnsüchtig erwartet. Ja, ihr habt richtig gelesen,  Schwesterchen Athena und ihr liebes Fraule waren auch zu Besuch. Kaum war ich da, begann eine lustige Balgerei und wenn wir fünf erst einmal loslegen, ist etwas geboten. Ach, was hat das Spass gemacht.

Der schönste Moment war jedoch, als Fraule gesagt bekam, dass sie meine Futterration erhöhen kann! Ja, ja, seit Monaten rede ich mir das Schnäuzchen fusselig aber mir hat sie es natürlich nicht geglaubt. Damit wir Beagles nicht vom Fleisch fallen, wurden wir fleißig mit Leckerlis verwöhnt. Daran könnte sich mein Fraule auch ein Beispiel nehmen. Bei ihr muss ich für jedes einzelne Leckerli eine Endlosshow abziehen. Bitte nicht petzen aber wenn ich nicht Omi und die Jungs hätte, wäre ich bestimmt schon längst verhungert.

Einige Stunden später.......
 

                        


...... Komisch, wieso schlafen jetzt alle? Sooo viel haben wir doch gar nicht getobt. Ich fasse es nicht, sogar Blueboy liegt in der Küche und schläft. IN DER KÜCHE!!! Dort kann man doch gar nicht schlafen, dort muss man doch aufpassen, ob nicht zufällig ein Rinderbraten herunter hopst. Tja, anscheinend habe ich wirklich alle müde gespielt *mir selbst auf die Schulter klopf*. Dann kann ich mich jetzt auf den Heimweg machen, um dort noch Homer und die zwei Miezekatzen müde zu spielen.



Na gut, irgendwann bin sogar ich mal müde und träume vom nächsten Familientreffen mit lustigen Tobespielen, vielen Bussis, Knuddlern und noch mehr Leckerlis.

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

8 Monate

 


 
Liebe Wuffels, kennt ihr auch diese Staubwischdinger, die aus einem Plastikstiel und einem Watteteil bestehen? Macht es Euch auch so viel Spass sie zu jagen, während Staub gewischt wird? Kürzlich hatte ich mächtig Glück, denn mein Fraule hat dieses tolle Teil einfach auf den Tisch gelegt und ist zur Waschmaschine gegangen. Ein kleiner Hopser und es war meins. Ich wusste gar nicht, dass das Wuschelteil sooo toll schmeckt. Fast hätte ich alles verputzt aber beim letzten Fitzelchen ist Fraule ins Zimmer gekommen. Uiii war sie entsetzt!
 
Statt sich mit mir zu freuen, hängt sie sich ans Telefon und ruft den Tierarzt an. Ehrlich, sein Gelächter habe ich genau gehört, ebenso seine Frage, ob sie mir kein Hundefutter geben würde. Vielleicht war es der Gedanke an die Praxis, jedenfalls wurde mir kurz darauf schrecklich übel und ich musste mich übergeben. Ob ihr es glaubt oder nicht, meine ganze Familie war darüber hocherfreut. Jetzt frage ich mich, wieso sie erst mühsam die Flecken aus dem Teppich entfernen, wenn sie sich über einen so großen freuen.

 

            

hm lecker, ein Kauknochen                      immer dieses dooofe “sitz”                    geschafft, jetzt gehört er mir

 

          


Leute, mein Fraule kann ja sooo gemein sein. Sagt sie doch zu mir, ich wäre der geborene Hobby-Heimwerker. Hätte zwar keine Ahnung davon aber überall mein Näschen drin und würde alles kaputt reparieren. Dabei durfte ich bei den richtig interessanten Aktionen gar nicht mitmachen, sondern wurde ausgesperrt *jammer*. In Wirklichkeit sind es doch die Menschen, die alles zerstören und dann nicht wissen was sie wollen. Beispiel gefällig?
 
Erst wird den Miezen wird ein Kratzbaum aufgestellt, damit sie nicht an die Tapeten gehen. Was macht meine Familie? Reisst die Tapeten im Flur eigenhändig runter. Das hätten die Miezen wagen sollen!

Sobald ich an einem Teppich knabbern will, wird gemeckert. Als ich den Teppichboden im Flur angenagt hatte, waren sie richtig traurig. Und was passiert jetzt? Die reissen dort glatt den ganzen Teppichboden heraus. Das hätte ich mir erlauben sollen!
 

          

 
Unschlüssig wie Menschen sind, hat ihnen ihr Werk nun doch nicht gefallen, also sie haben den Miezekatzen neue Tapeten angeklebt. Wer jetzt glaubt, dass ich einen neuen Teppichboden bekommen habe irrt gewaltig. Mir legt man so komische Plastikteile, die wie Holz aussehen, auf den Boden. Ihr müsst zugeben, dass ist total gemein und ungerecht.
 

            

 
Übrigens habe ich einen neuen Berufswunsch und möchte jetzt unbedingt Innenarchitekt werden. Dann kann ich endlich nach herzenslust, tiergerechte Wohnungen gestalten. Bitte nicht verraten aber die wichtigsten Werkzeugteile habe ich schon in meinem Gartenversteck deponiert. Falls ihr meine genialen Fähigkeiten benötigt, meldet Euch bitte.

PS: Mein Fraule ist doch die Beste. Soeben hat sie mir versprochen, dass sie extra für mich einen Läufer kauft. Allerdings musste ich ihr versprechen, ihn nicht anzunagen. Auweia, ob ich das halten kann? Falls nicht, muss ich eben wieder meinen traurigen Unschuldsblick einsetzen, der zieht immer *grins*.

 

zurück - nach oben

 

 

 

Besuch von Blueboy

 

            

 

            


Heute war mein Brüderchen Blueboy zu Besuch. Ach was war das schön, mit ihm durch den Garten zu toben. Nur schade, dass er nicht lange bleiben konnte. Weil ich so traurig war hat Fraule hat mir versprochen, dass Blueboy demnächst ein paar Tage auf Urlaub zu mir darf. Heissa, das wird ein Fest.
 

            


Schau mal Blueboy, das ist mein Sofa, darauf kann man herrlich kuscheln und schlummern. Außerdem hat man von hier oben einen besseren Überblick, falls sich Fraule der Leckelidose nähert oder etwas hochinteressantes unbeaufsichtigt auf dem Tisch liegt. Mehr gute Tipps flüstere ich Dir lieber ins Ohr, Fraule muss nicht alles wissen.

 

 

zurück - nach oben

 

 

 



                                                        


            


Das Leben ist ja so aufregend, schon wieder steht ein Fest vor der Tür und dann noch extra für uns Beagles. Man nennt es Ostern. Ihr glaubt das nicht? Könnt ihr ruhig, denn meine Familie hat mir erzählt, dass da der Osterhase kommt. Er zieht bestimmt eine phantastisch riechende Spur, die ich dann stundenlang laut bellend verfolgen darf *wedel-hops-fieps*. Damit er mir auf keinen Fall entkommt, arbeite ich schon feste an meiner Kondition. Leider sind alle meine Kumpels, von Dackel bis Dogge, immer so schnell müde gespielt. Haben einfach keine Ausdauer *seufz*.
 

              


Na dann muss halt wieder der gute alte Homer als Sparringpartner herhalten. Nächste Woche erzähle ich Euch wie meine Begegnung mit dem Osterhasen war.


          


schüffel, schüffel, schüffel.......    das gibts doch nicht......     irgendwo muss der Osterhase doch sein......
 

          


ich verstehe es einfach nicht......                                            hast Du den Osterhasen gesehen?
 


Weiss jemand von Euch, was mit dem Osterhasen ist? Da habe ich mich so auf ihn gefreut, war ganz besonders brav und dann hat er keine Zeit für mich. Als kleines Trostpflästerchen hat er Homer und mir Plüschhasen und Leckerlis versteckt, den Miezekatzen Baldriankissen. Aber was ist mit der verführerisch riechenden Hasenspur? Was ist mit der Verfolgungsjagd? NICHTS!!! Vielleicht gibt es einfach zu viele brave Beagles und er schafft es nicht alle persönlich zu treffen. Ähnlich wie das Christkind. Jetzt hoffe ich ganz fest, dass er mich im nächsten Jahr mit einer besonders tollen, langen und interessanten Hasenspur entschädigt. Damit ich nicht mehr traurig bin, hat mich meine Famile ordentlich mit Leckerlis, Toberunden und vieeelen Knuddlern verwöhnt.
 
Übrigens habe ich an dem Plüschhasen einen neuen Rekord aufgestellt. Fraule meinte, es hätte keine Minute gedauert und ich hatte ihn zerlegt. Tja, das hätte sie sich denken können, gelernt ist halt gelernt. Im Moment überlege ich noch, ob ich später einmal Seher werden soll um aus den Eingeweiden von Plüschtieren zu lesen oder Pathologe um jedes Fitzelchen an Innenleben zu erforschen. Sobald ich mich entschieden habe, lasse ich es Euch wissen. 

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

9 Monate

 

 


Inzwischen bin ich ein richtig großer Junge geworden und habe unglaublich viel gelernt. Guuut meine Familie sieht das etwas anders, die legt mehr Wert auf so überflüssige Dinge wie "hier", "sitz", "platz", usw., ich dagegen auf selbständiges Denken und Handeln. Leute ich sag Euch, Beagles werden ständig unterschätzt. Wieso?
 
Vor zwei Wochen habe ich herausgefunden, wie ich das Gartentürchen öffnen kann. Was macht meine Familie? Bricht in Panik aus und versperrt mir den Weg in meine neu gewonnene Freiheit. Zuerst war ich enttäuscht aber dann habe ich mich einer anderen Herausforderung gewidmet. Monatelang versuche ich vergeblich Zimmertüren zu öffnen, seit heute weiss ich wie es geht. Man muss nur kräftig hochhopsen und dann mit der Pfote feste auf die Klinke hauen. Heissa, jetzt steht mir endlich das ganze Haus offen! Ihr könnt Euch bestimmt schon denken, dass meine Familie sich nicht wirklich mit mir gefreut hat. Sie haben irgendwas von Schlüssel, Drehknauf, Klinke hochstellen und anderes unverständliche Zeugs geredet. Sollen sie mal, gegen meine Genialität haben sie sowieso keine Chance, denn irgendwas fällt mir immer ein. Wetten?
 

      


Fraule sagt, hier gäbe es noch viel mehr schöne Bilder, wenn ich bei meinen Fototerminen endlich mal still halten, mich nicht so verrenken oder merkwürdige Grimassen schneiden würde.
 

    

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

Meine Zeit mit Blueboy

 

 

Leute, ich habe eine großartige Zeit hinter mir. Brüderchen Blueboy hat mich besucht und dieses mal nicht nur für ein paar Stunden, sondern gleich für mehrere Tage.

Blueboy und ich haben genau die gleichen Interessen, nämlich futtern, toben, spielen, balgen und kuscheln. Gut Fraule behauptet, dass wir auch den gleichen Blödsinn in unseren süßen Beagleköpfchen hätten. Dabei machen wir doch gar keinen Blödsinn. Na gut, fast keinen oder nur gaaanz wenig. Was wir so den ganzen Tag getrieben haben?
 

 

wir haben gespielt....
 

 

Grundlagenforschung betrieben.....                                         geheimnisvolle Rituale gepflegt.....
 

 

geblödelt.....                                               getuschelt.....
 

 

getanzt......
 

 

geschlummert, gekuschelt.......
 

    

getobt, gerannt......
 

 

wir haben Unkraut gejätet, Bodenannalysen durchgeführt......
 

 

.........diverses Saatgut sortiert und neu verlegt
 

 

Gladiator gespielt                                         ???                           und Unschulds(b)engelchen
 

 

wir haben den Garten gedüngt.....
 

  

uns mit der Holzverarbeitung beschäftigt......
 

 

Altpapier entsorgt und gleichzeitig das triste grün ein wenig aufgepeppt......
 

    

jede Menge Leckerlis verdrückt
 

 

Spielzeug getestet....
 

 

Haus und Hof bewacht.....
 

 

sind Modell gestanden.....                                                         gesessen......
 

 

gelegen.......                                                           oder auch beides......
 

 

dazwischen haben wir unsere Akkus aufgeladen.....
 

 

und von immer vollen Zauber-Futternäpfen geträumt
 

 

Nicht weiter dokumentiert werden: Die Dekoration des Gartens mit den Dingen, die wir bei meinem Einbruch ins Badezimmer erbeutet haben, die Inspektion des Küchenabfalleimers und ähnliche Aktivitäten, die meine Familie nicht begeistern konnten.
 


 

Etwas hat meine Freude über Blueboys Anwesenheit schon getrübt und zwar die Sprüche von meinem Fraule. Hat sie mir doch tatsächlich vorgehalten, wie brav, ruhig, artig, folgsam und wohlerzogen Blueboy ist und dass ich mir davon eine Scheibe abschneiden könne. Paaah - das sind halt meine Gene, da kann ich wirklich nichts dafür!!! Außerdem war Blueboy ein sehr gelehriger Schüler und die Sache mit dem Mülleimer hat er sofort begriffen. Einen Tag vor seiner Abreise hat es endlich auch mit dem Türen öffnen geklappt. Mal sehen, was ich ihm bei seinem nächsten Besuch beibringen kann.
 

 

Der schlimme Moment rückt näher, uns bleiben nur noch wenige Stunden zum kuscheln, die müssen wir nutzen.
 

 

Gleich wird Blueboy abgeholt aber wieso tut Abschied nehmen nur so unglaublich weh???

Es war eine phantastische Zeit und wegen mir hätte Blueboy ganz bei uns einziehen können. Halsband, Leine und Napf hatte er schon dabei und alles andere ist bei uns sowieso vorhanden. Ich verstehe jeodch, dass es nicht so einfach ist, denn er hat seine Familie ganz arg lieb und sie ihn auch. Trotzdem vermisse ich ihn sooo sehr. Damit ich nicht mehr so traurig bin hat Fraule erzählt, dass es sein nächster Urlaub bei uns schon geplant ist. Außerdem werden wir ihn bald besuchen *wedel*.
 
Machs gut liebes Brüderchen und bis bald.
 

Blueboy, diesen Knauknochen nage ich ganz alleine für Dich!

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

11 Monate und viele Neuigkeiten



Seit meinem letzten Bericht ist es schon ein Weilchen her. Es gab für mich sooo viel zu tun, dass mir keine Zeit für den PC blieb. Was ist inzwischen passiert? Ich bin noch toller, genialer und schöner geworden, habe viel gelernt und meine Familie noch besser im Griff.
 
Nach Blueboy`s Abschied habe ich zuerst getrauert, mich dann aber wieder auf die Vorteile eines Alleinherrschers besonnen. Außerdem durfte ich ihn, Bonnie-Mami und Angelina besuchen. Bei dieser Gelegenheit hat Blueboy erzählt, dass er bald wieder zu mir kommen darf. Darauf haben wir gleich ein Freudentänzchen veranstaltet.
 

    


Im Garten gab und gibt es unglaublich viel zu tun. Genau genommen bin ich täglich damit beschäftigt, ihn in Ordnung zu halten. Ständig kommt jemand von meiner Familie und meint etwas ändern oder in Unordnung bringen zu müssen. Besonders ärgerlich ist es, wenn sie meine Buddellöcher in den Gemüse- und Blumenbeeten eben machen oder die mühsam entfernten Pflanzen, Stauden und Stöcke wieder einsetzen. In solchen Fällen hilft dann nur noch eines, die Teile gründlich zu zerlegen. Außerdem hilft mir der Garten zu überleben. Wieso? Bekanntlich werde ich hier futtermäßig so knapp gehalten, dass ich ständig Angst habe verhungern zu müssen. Nur dank meiner unermüdlichen Gartenarbeit reifen ständig leckere Früchte heran. Zuerst kamen die Erdbeeren und eigentlich ist es nur logisch, dass ich dann auch zuerst abernten darf. Großzügig wie ich bin, habe ich meiner Familie auch einige Früchte übrig gelassen. Nach den Erdbeeren wurden die Kirschen reif. Weiss jemand, wie man Kirschbäume tiefer legen kann? Es ist schon arg mühsam ständig in die Höhe zu hopsen, um an die leckeren Früchte ran zu kommen. Momentan bin ich dabei Stachelbeeren und Träubele zu ernten, mal sehen was als nächstes kommt.
 


Dann wurde hier schon wieder renoviert, diesmal das Schlafzimmer. Großes Ehrenwort, dass ich keine Schuld am Zustand von Möbel, Wände und Bodenbelag hatte. Na gut, fast keine Schuld. Die winzige Nagespur am Bett kann vernachlässigt werden und die paar Flecken im Teppichboden sind ganz normale Jungendsünden. Alle anderen Spuren hat meine Familie ganz alleine zu verantworten.
Selbstverständlich musste ich die Bauaufsicht in meine Pfote nehmen, denn sonst hätte wirklich gar nichts funktioniert. Alleine diese Unordnung! Hätte ich nicht sämtliche Werkzeugteile eifrig gesammelt, wären sie bestimmt verloren gegangen. Von systematischer Abfallsortierung hat meine Familie auch noch nichts gehört, also blieb auch diese Arbeit an mir hängen. Tja, man hats nicht immer leicht *seufz*.
 

 



Familientreffen

Ein ganz besonderes Erlebnis war unser großes Welpen- oder Familientreffen. Fast alle meine Geschwister, Halbgeschwister, Mami, Papi und Papis Kumpel Bobo waren dabei. Ein Hovawart hat auch kurz vorbei geschaut aber wir 13 Beagles waren ihm wohl zu temperamentvoll.
 

 

 

 

 

 

 

 

 


Endlich konnte ich mich so richtig austoben, endlich mal Hunde die nicht gleich schlapp machen, sondern selbst Beaglepower haben. Auch haben alle ganz liebe und nette Familien, die uns brav mit Leckerlis versorgt haben. Warum kann nicht jeden Samstag Familientreffen sein?
 

        

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

Das Copyright von selbsterstellten Objekten (hier Texte und Fotos) liegt ausschließlich bei mir.
 Eine Weiterverwendung, in welcher Form auch immer, bedarf meiner
schriftlichen Genehmigung.
Siehe auch die Hinweise im
Impressum